Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

 

 

Angelshop Empfehlung

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Marmorkarpfen/Silberkarpfen (Tolstolob, gefleckter Silberkarpfen/Silberamur)

Der Marmorkarpfen (lat. Bez. Hypophthalmichthys nobilis) und der Silberkarpfen (lat. Bez. Hypophthalmichthys molitrix) sind zwei Süßwasserfischarten, die der Familie/Gattung der "Karpfenartigen Fische" zugeordnet werden.

Der Ursprung des Marmorkarpfens/Silberkarpfens liegt im Asiatischen Raum, genauer gesagt in China. In den 1960er Jahren wurden die beiden Fischarten zusammen mit dem nahe verwandten Graskarpfen nach Europa gebracht. Durch künstliche Besatzungsmaßnahmen wurde sie damals auch in Deutschland verbreitet. Durch die Verbreitung und Einbürgerung dieser pflanzenfressenden Fischarten, wollte man hierzulande dem übermäßigen Wasserpflanzenwuchs entgegen wirken.

Heutzutage findet man sowohl Marmorkarpfen wie auch Silberkarpfen in vielen europäischen Seen und Flüssen.

Wegen ihrer misstrauischen Art, ihren stattlichen Körpergröße und der spektakulären Kampfkraft im Drill sind Marmor- und Silberkarpfen in Europa zu einem äußerst interessanten Zielfisch für viele Angler geworden. Aus diesem Grund findet man sie heutzutage auch in vielen Vereinsteichen und Angelanlagen.

Merkmale: Die beiden Fischarten sehen sich sehr ähnlich. Die wohl wesentlichste Erkennungsmerkmale sind die kleinen Augen, die sich weit unterhalb des Maules befinden. Das große Maul ist oberständig; Der Körper ist langgezogen, etwas hochrückig und mit einem Schuppenkleid aus winzigen Schuppen überzogen. Die Körperfarbe beider Fischarten ist silbrig - der Marmorkarpfen weist jedoch im Gegensatz zum Silberkarpfen ein dunkel marmoriertes/geflecktes Schuppenmuster auf.



Größe: Die Durchschnittsgröße liegt bei ca. 80 cm – 100 cm (wobei der Silberkarpfen i.d.R. etwas kleiner wie der Marmorkarpfen wird). Unter optimalen Temperatur, Lebens- und Nahrungsbedingungen können beide Fischarten jedoch auch über 1 Meter groß und über 50 kg schwer werden.

Lebensweise: Strömungsarme Gewässer mit warmen Wassertemperaturen und dichtem Pflanzenwuchs stellen einen optimalen Lebensraum dar. Die Fische durchstreifen in kleinen Trupps die oberen Gewässerschichten auf der Suche Nahrung.

Nahrung: Als Hauptnahrung dienen Wasserpflanzen, Algen und Plankton. Gelegentlich werden auch Insekten und Würmer verspeist.

Laichzeit: Soweit bekannt ist, vermehren sich Marmorkarpfen und Silberkarpfen in Europa nicht. Der Grund dafür ist, dass hierzulande nur in den seltensten Fällen die warmen, zum Ablaichen erforderlichen Temperaturen erreicht werden.

Tipps zum Angeln auf Marmorkarpfen und Silberkarpfen / Montagen und Köder

Die besten Methoden zum Angeln auf Marmor- und Silberkarpfen sind:

  Angeln mit einer Oberflächenmontage (Sbirolino/Wasserkugel)

  Posenangeln

Da beide Fischarten sehr scheu sind und schon bei kleinsten Stößen und Erderschütterungen das Weite suchen, sind sie äußerst schwer zu beangeln. Sie halten sich in der Regel an der Wasseroberfläche inmitten von dichten Pflanzenfeldern auf. Um sie gezielt und erfolgreich zu beangeln ist es besonders wichtig, dass man sich unauffällig an die Fische heranpirscht.

Mit einer Sbirolino- oder Wasserkugelmontage lassen sich die Fische am erfolgreichsten befischen. Als Köder eignen sich z.B. Salatblätter, Rosenkohl, Boilies, Brotflocken, Mais und Würmer. Hat man einen fressenden Schwarm gefunden, ist es nicht so schwer einen Fisch an den Haken zu bekommen. Wenn man jedoch nicht weiß wo die Fische stehen, muss man sie zunächst gezielt an den Angelplatz locken – was sich oftmals nicht als ganz einfach herausstellt...

Man kann die Fische mit gewöhnlichen Weißfisch- und Karpfen-Fertigfuttermischungen anlocken. Wichtig hierbei ist, dass das Futter beim Aufprall auf die Wasseroberfläche auseinanderfällt und eine verlockende Duftwolke im Wasser hinterlässt.

Empfehlung Angelruten + Angelrollen zum Marmor- bzw. Silberkarpfen-Angeln *Tipp*

Folgende Angelgeräte-Combo würde ich zum Angeln auf Marmorkarpfen und Silberkarpfen empfehlen:

Empfohlene Angelruten Empfohlene Angelrollen

 

- D.A.M. MAD D-Fender III Karpfenrute 3,25 lbs / 3,60 m / 3-tlg

- Daiwa Black Widow Carp 3,60 2tlg

- Shimano Tribal Carp Stalker 9´ 3,00 lb

 

- Cormoran Pro Carp 6PiF 5000 5BB 280m/0.40mm

- Daiwa Uni Big Pit Rolle CROSSCAST-S, schwarz, 5000 LD

- DAM MAD Quick SLS 570 FD 400/0,35 680g Karpfenrolle

Tipp: Achten Sie unbedingt darauf, dass sie robustes Angelgerät, eine Rolle mit ausreichen Schnurfassung und eine nicht zu dünne Angelschnur verwenden – die Fische entwickeln im Drill enorme Kräfte!

Fangzeit: Die beste Fangzeit sind die warmen Sommermonate Juni-August. Die Dämmerung- und Nachtphase ist die erfolgversprechendste Tageszeit.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Friedfische, die Sie evtl. interessieren: Aland, Barbe, Brassen, Döbel, Elritze, Giebel, Graskarpfen, Gründling, Güster, Karausche, Karpfen, Koi, Marmorkarpfen/Silberkarpfen, Nase, Rotauge, Rotfeder, Schleie, Ukelei

Petri Heil !