Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

 

 

Angelshop Empfehlung

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Tipps zum Zanderangeln bei Hochwasser

Der Zander ist ein äußerst launischer Genosse und mit der Handangel relativ schwer zu überlisten. Besonders in großen Flüssen, die bekanntlich sehr gute Zanderstände aufweisen, sind Zander extrem schwierig zu fangen. Dort verweilen sie tagsüber weit draußen in tiefen Löchern und begeben sich oftmals nur im Schutze der Dunkelheit auf Beutezug.

Bei Hochwasser sind Zander auch tagsüber fangbar!

In Binnenflüssen wie z.B. Rhein, Elbe, Main, Oder und Donau kommt es bedingt durch die Schneeschmelze oder durch übermäßige Regenfälle oftmals mehrfach im Jahr zu Hochwasser.

Sobald der Wasserpegel deutlich ansteigt und sich der Strömungsdruck erhöht, werden viele Zander-Hotspots überspült und lassen sich oftmals vom Ufer nicht mehr (so einfach) befischen. Aufgrund dieser Ausnahmesituation schrecken viele Angler oftmals davor zurück, bei Hochwasser fischen zu gehen. Doch besonders dann, wenn das Wasser eine dunkle Trübung bekommt, kommen Zander so richtig in Fahrt!

Bei Hochwasser suchen Zander strömungsneutrale und ufernahe Flussbereiche auf. Bedingt durch die dunkle Trübung des Wassers während der Hochwasserperiode gehen sie dort nun auch tagsüber auf Jagd.

Buhnenfelder sind Zander-Hotspots bei Hochwasser!

Buhnenfelder sind in dieser Zeit die erste Adresse, die Zanderangler aufsuchen sollten. In den überspülten Buhnenkesseln finden Zander jetzt Schutz vor der harten Strömung und lassen sich dort sehr gut und erfolgreich beangeln.

Bei Hochwasser muss man sich als Angler ein wenig auf diese normale "Ausnahmesituation" einstellen. Man sollte vermeiden die Zander weit draußen zu suchen, denn sie stehen jetzt relativ ufernah, oftmals ganz dicht vor den Füßen. In dieser heißen Phase, wenn die Buhnen fast komplett überspült sind und die Sicht im Wasser gleich Null ist, sollte man möglichst nicht mehr versuchen bis zum Buhnenkopf durchzulaufen um von dort aus zu angeln. Hier reicht es oftmals, dass man sich am Buhnenfuß platziert und von dort aus den Buhnenkessel parallel zur Buhne abfischt. Man sollte den Köder stets in Strömungsrichtung (mit der Strömung) auswerfen und ihn gegen die Strömung wieder einholen.

Bild rechts: Die roten Markierungen zeigen Ihnen, wo sich die Zander bei Hochwasser aufhalten.

Info: Wenn die Buhnen komplett vom Hochwasser überdeckt sind, verlagern Zander aufgrund des ansteigenden Strömungsdrucks wieder ihre Standorte und sind dann auch nicht mehr an den zuvor beschrieben Standorten vorzufinden.

Angelgerät zum Zanderangeln bei Hochwasser

- Zum Zanderangeln bei Hochwasser empfiehlt es sich, eine mittelschwere Spinnrute (2,70m-3,00m) und eine mit dünner, geflochtener Schnur bespulte 3000-4000er Rolle zu verwenden.

Empfehlung Angelruten + Angelrollen zum Zanderangeln *Tipp*

Folgende Angelgeräte-Combo würde ich zum Zanderangeln am Rhein empfehlen:

Empfohlene Angelruten Empfohlene Angelrollen

- Quantum Spinnrute 2.40m Magic Zander 20-50g

- Balzer Matze Koch IM12 Zander Peitsche 2,65 m

- Daiwa Exceler Spinning 2.70m 50-100g

 

- Penn Conflict 4000 Spin Reel

- Daiwa Procaster A Modell 2500

- DAM Quick FZ 200 FD - Neues Modell 2017

 

Geeignete Köder

- Als Köder sollten jetzt schlanke Gummifische (Action- der No-Action Shads) in grellen Schockfarben verwendet werden. Je nach Jahreszeit sollten die Gummifische an die Beutefische des Zanders angepasst werden – im Sommer sollten Gummifische bis 10cm eingesetzt werden, im Winter hingegen kann man beruhigt zu größeren Kunstködern +10cm greifen. Wichtig ist, dass man mit einem flexiblen 7x7 Stahlvorfach fischt und die etwas größeren Gummifische mit einem Zusatzdrilling am Stinger bestückt.

Tipps:

=> Um Fehlbisse zu minimieren, sollte man beim Angeln mit größeren Gummfischen einen Angstdrilling montieren.

=> Hier finden Sie weitere nützliche Infos und Tipps zum Zanderangeln mit Gummifischen.

=> Hier finden Sie Tipps und Infos zum Zanderangeln im Winter. (Angelmethoden, Köder und Standplätze)

=> Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, in der gezeigt wird, wie man Gummifische richtig zusammenbaut/montiert.

=> Die sogenannte "Faulenzertechnik" ist eine recht neue, jedoch sehr fängige Spinnangelmethode auf Zander.

=> Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich beim Zanderangeln aus der Ich-Perspektive zu filmen? - Mit einer speziellen Actioncam mit Kopfhalterung sind freihändige Aufnahmen von Livebissen möglich ;)

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Zanderjagd.

Petri Heil !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfahren Sie viele weitere interessante Angelberichte und Tipps über die nachfolgenden Links:

•  Angelmethoden                                    •  Forellen Angeln in Dänemark                     •  Angelgewässer                                  •  Angelzeitschriften

•  Aale angeln im Rheinstrom                    •  Angeln mit Futterkorb                               •  Fischrezepte Tipps                             •  Zanderangeln

•  Spinnfischen am Rhein                          •  Posenangeln am Rhein                             •  Kostenlose Angelspiele                      •  Karpfen züchten

•  Angelbücher Informationen                    •  Angelfilme und DVDs                                •  Tipps und Tricks