Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

 

 

Angelshop Empfehlung

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Angeln im Grill'schen Altarm / Frankfurt-Nied                                             

Heute 19. Juni 2010 zog es mich und einen begleitenden Angelkumpanen an den "Grill’schen Altarm" bzw. ans sog. "Kellerseck" in Frankfurt-Nied – beides sind sehr schöne, natur belassene Altarme der Nidda und werden vom Angelverein AV Nied gepachtet.

Info: Zwischen Frankfurt-Griesheim und gibt es sieben Altarme der Nidda wovon jeder Altarm einen Namen trägt. In den Frankfurter Ortsteilen Griesheim und Nied liegen (linksseitig der Nidda) fünf Altarme:

- Grill’scher Altarm
- Waldspitze
- Kellerseck
- Wiesengraben
- Rondell

Im Franfurter Stadteil Sossenheim liegen die anderen zwei Altarme:

- Holler
- Kollmann-Weiher

Damit wir die ganze Nacht über angeln durften kauften wir uns 2x Tageskarten (Kosten 10 EUR/Tag – Nachtangeln nur am WE erlaubt!) für den Grill’schen Altarm und fürs Kellerseck bei folgender Adresse:

Ausgabestelle/Verkaufsstelle für Gastkarten:

Angelfachgeschäft N. Ulshöfer
Kehreinstr. 18
65934 Franfurt/Nied
Telefon: 069 / 39 85 40
Telefax: 069 / 38 99 64 95
Weitere Infos: Homepage

Abgesehen haben wir es speziell auf den Grill’schen Altarm da wir gehört haben da es dort kapitale Welse, Karpfen und Sterlets (eine Unterform des Stör, die 40 bis 60 Zentimeter groß wird, mit einer maximalen Länge von 100 Zentimetern) geben soll. Der Grill’sche Altarm ist ca. 29.000 qm groß und der größte der sieben Altarme. Inmitten des ruhigen mit Seerosen bewachsenen Altarms befindet sich eine Insel die viele Hot-Spots birgt und nahezu von jeder Gewässerseite mit der Angel anwerfbar ist.

Bilder vom Grill’schen Altarm:

     

     

Am Wasser angekommen (ca. 16.00h) montierte ich eine Rute auf Grund und angelte zunächst bis in Dämmerung hinein mit Futterkorb (gefüllt mit Fertigfuttermischung aus dem Angelshop) und Maden, die andere Rute nutzte ich abwechselnd zum Spinnfischen und zum Posenangeln.

Direkt nach Auswurf meiner Feederangel erhielt ich auch schon den ersten kräftigen Biss, den ich leider nicht umwandeln konnte – schade hätte gerne gewusst was das für ein Fisch war! … Als Rheinangler musste ich mich erst einmal daran gewöhnen, dass die Fische sich nicht im Wog der Rheinwellen selbst haken sondern nur zaghaft beißen und ich jeden Biss präzise und schnell anschlagen muss. Die nächsten Stunden tat sich an meiner Feederrute nichts mehr, dafür ging umso mehr an meiner Posenangel, ich fing dutzende kleine bis mittelprächtige Barsche, Rotaugen, Rotfedern und Brassen auf Maden – es war wie verhext, kaum ausgeworfen bissen die gierigen Dinger auch schon … so wurde es wenigstens nicht langweilig ;) - hier ein paar Bilder:

     

Leider fing ich in den nächsten Stunden nicht erwähnenswertes mehr... Mit Einbruch der Dämmerung baute ich beide Ruten um – Pose, Maden und Futterkorb wurden durch Sargblei, 2er Haken und Tauwurm ersetzt. Mit der Hoffnung auf einen der begehrten Sterlets angelte bis in die Nacht hinein, es tat sich auf beiden Ruten bis ca. 2h nichts doch dann fing eine der beiden Rutenspitzen plötzlich an zu zucken … ich wartete ab, schlug an … sitzt ! … Ein ca. 45cm großer Aal landete in meinem Kescher ... kurze Zeit später biss direkt nach dem Neu-Auswurf dann noch ein Baby-Wels – hier einige Bilder:

     

     

Nach dem Aal und Wels fing ich leider nichts mehr und bin dann auf meinem Stuhl eingenickt. Am frühen morgen holte ich dann beide (abgefressenen) Angelruten ein und baute auf Spinner um. Bis Nachmittags lief ich den ganzen See ab und fing mit meiner Spinnangel noch ca. 10 klein-Barsche und sogar einen kleinen Döbel die alle wieder schwimmen durten … um ca. 14h habe ich dann schließlich zusammengepackt …

Abschluss

Für mich persönlich war der Angeltag am Grill'schen Altarm ein sehr angenehmer Angeltag. Leider habe ich an diesem Tag keinen der begehrten Sterlets gefangen aber bestimmt beim nächsten Mal ;)

Fazit:  Der Grill'sche Altarm ist ein sehr empfehlenswerter, fischreicher und angenehm ruhiger Gewässerabschnitt. Zu den Hauptfischarten im Altarm zählen u.a. Kapitale Hechte, Zander, Barsche, Döbel, Brassen, Schleien, kampfstarke Wildkarpfen, Schuppenkarpfen, Aale, Welse, Sterlets sowie verschiedene weitere Weißfischarten ... 

Finden Sie noch viele weitere nützliche Tipps und Informationen auf meinen Seiten:

•  Das Angeln am Rhein                  •  Besucher Fanggallerie                  •  Forellen Blinkern in Dänemark              •  Weitere Angelmethoden

•  Aale angeln bei Nacht                  •  Angeln mit Futterkorb                  •  Fischrezepte zum Ausprobieren             •  Schonzeiten

•  Posenangeln am Rhein                •  Gratis Angelspiele                       •  Zanderangeln am Rhein                       •  Karpfen züchten

•  Angelgeräte und Zubehör             •  Angelgewässer Info                     •  Angelbücher Tipps                               •  Angelfilme und DVDs

Wenn Ihnen meine Seite gefallen hat und ich Ihnen ein paar nützliche Informationen und Ideen näherbringen konnte, würde ich mich sehr über eine Weiterempfehlung oder Link von Ihnen freuen ;-)

Petri Heil !