Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

 

 

Angelshop Empfehlung

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Erklärung der verschiedenen Wobbler Arten

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichsten Wobbler Arten, die in der Sportfischerei zum gezielten Raubfischfang eingesetzt werden.

Die verschiedenen Wobbler-Typen unterscheiden sich in hauptsächlich in ihrer Form, Materialbeschaffenheit, Größe und Sinkeigenschaft. Über die Tauchschaufel wird bei Wobblern die Sinktiefe reguliert. So gibt es z.B. tieflaufende Modelle, die eine lange Tauchschaufel besitzen und flachlaufende Modelle, die nur eine sehr kurze Schaufel besitzen. Des Weiteren gibt es auch Wobbler, die aufgrund ihrer Materialbeschaffenheit und Beschwerung entweder sinken ("SINKING"), schwimmen/auftreiben ("FLOATING") oder auf der Stelle schweben ("SUSPENDING").

Angler haben die Qual der Wahl

Wie Sie sehen, haben sich die Angelköderhersteller in den letzten Jahren mächtig ins Zeug gelegt und eine sehr große Auswahl an unterschiedlichsten Wobblern auf den Markt geworfen. Besonders Anfänger und ungeübte Angler haben es Anfangs oft sehr schwer in diesem Angebotswirrwarr durchzublicken und sich für die richtigen Wobbler zu entscheiden.

Die unterschiedlichen Wobbler-Typen werden je nach Aussehen, Form und Lauf bestimmten Kategorien zugeordnet. Sie tragen in der Regel eine englische Bezeichnung – diese unterschiedlichen Wobbler Arten werden in nachfolgender Auflistung erklärt …

 

Wobbler Arten und Modelle

 

1. Minnow

Minnow-Wobbler sind Ukelei- und Laubenimitate. Sie haben eine langgezogene Körperform und besitzen eine Tauchschaufel über die die Tauchtiefe reguliert wird. Sie sind sehr vielseitig einsetzbar und eignen sich zum Angeln auf fast alle Raubfischarten.

2. Jerkbait oder Stickbait

Dieser Wobbler hat eine langgezogene Form und besitzt keine Tauchschaufel. Er taucht nicht ab und wird entweder (je nach Konstruktion) entweder im Zick-Zack-Kurs oder geradlinig in kurzen, kraftvollen Zügen dicht unter der Wasseroberfläche herangezogen.

=> Oftmals wird dieser Wobbler zum "Walk-the-Dog" Angeln eingesetzt.

3. Deep-Runner

Deep-Runner Baits sind Wobbler mit einer besonders langen Tauchschaufel. Durch die langgezogene Tauchschaufel können sie auf eine sehr große Tiefe gebracht werden.

 

 

 

 

 

 

4. Crankbait

Crankbaits haben eine kurze, rundliche Körperform und besitzen unterschiedlich lange Tauchschaufeln. Die Tauchtiefe wird über die Länge der Tauchschaufel reguliert. Sie taumeln nach links und rechts und imitieren so einen verletzten und kranken Beutefisch.

 

 

 

5. Lipless-Crankbait

Diese raffinierten Wobbler haben eine sehr schmale Körperform und besitzen keine Tauchschaufel. Sie reagieren bereits bei geringstem Zug und besitzen eine rasselnde und zittrige Laufeigenschaft. Die Einhängeöse bei Lipless-Cranks befindet sich anders wie bei den zuvor beschriebenen Wobbler Arten am Rücken. Durch die versetzte Einhängeöse laufen sie quasi kopfüber durch das Wasser. Die Tauchtiefe ist variabel, d.h. man kann sie je nach Belieben entweder hart am Grund, im Mittelwasser oder knapp unter der Wasseroberfläche führen.

 

6. Popper

Popper werden zum Angeln an der Wasseroberfläche eingesetzt. Anstatt einer Tauchschaufel besitzen sie eine markante Einbuchtung an der Kopfspitze. Popper werden mit kurzen, kräftigen Zügen durchs Wasser gezogen. Durch ihre besondere Bauform erzeugen Sie beim Einholen ein lautes "Plopp-Geräusch", das die Aufmerksamkeit der Raubfische auf sich lenkt.

 

 

 

 

7. Spinning-Jig / Rapfenblei

Ein Spinning-Jig ist ein relativ kleiner aber schwerer Metallwobbler. Durch das hohe Eigengewicht lässt sich dieser Köder sehr weit auswerfen. Er eignet sich zum Befischen von sehr weit entfernten Angelstellen. Er besitzt eine schmale Körperform und ein Spinnerblättchen, das bei geringstem Zug im Wasser herumzuflattern beginnt. Im Angeljargon wird der Spinning-Jig auch "Rapfenblei" genannt, da er hierzulande überwiegend zum gezielten Rapfenangeln verwendet wird.

 

 

 

 

8. Realbait oder Swimbait

Realbaits sind Gummi- oder Kunststoffwobbler, die vom Aussehen echten Fischen stark nachempfunden sind. Es gibt Modelle mit und ohne Tauchschaufeln. Sie weisen ein sehr natürliches Schwimmverhalten auf und sehen echten Fischen im Wasser zum Verwechseln ähnlich. Realbaits eignen sich besonders zum Angeln in klaren Gewässern, in denen Raubfische den Köder sehr gut erkennen und inspizieren können.

 

 

 

 

 

Erfahren Sie viele weitere interessante Angelberichte und Tipps über die nachfolgenden Links:

•  Angelmethoden                                    •  Forellen Angeln in Dänemark                     •  Angelgewässer                                  •  Angelzeitschriften

•  Aale angeln im Rheinstrom                    •  Angeln mit Futterkorb                               •  Fischrezepte Tipps                             •  Zanderangeln

•  Spinnfischen am Rhein                          •  Posenangeln am Rhein                             •  Kostenlose Angelspiele                      •  Karpfen züchten

•  Angelbücher Informationen                    •  Angelfilme und DVDs                                •  Tipps und Tricks