Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

 

 

Angelshop Empfehlung

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Wolfsbarsch (Seebarsch)

Der ausschließlich im Meer lebende Wolfsbarsch (lat. Bez. Dicentrarchus labrax) wird der Familie der Meeresbarsche zugeordnet und kommt im Mittelmeer, im Schwarzen Meer, im östl. Atlantik sowie in den Küstenregionen der Nordsee, Südnorwegen und in Küstengebieten um die Kanarischen Inseln vor.

Info: Die frei lebenden Wolfsbarsche sind in den o.g. Meeresregionen vorzufinden - die meisten im Handel verkauften Exemplare stammen jedoch nicht aus der Fischerei sondern aus speziellen computergesteuerten Fischzuchtanlagen im Meer.

Vorkommen: Wolfsbarsche leben in den warmen Sommermonaten an den flachen Meeresküstenregionen, sobald das Wasser sich in den Wintermonaten stark abkühlt ziehen sich die Fische jedoch in tiefe Gewässerregionen zurück. Sie sind überall da vorzufinden wo Buhnenfelder und Felsen ins Wasser ragen. Wolfsbarsche jagen meist in kleinen Gruppen von 5-10 Fischen - Sie stoßen dabei blitzartig in vorbeischwimmende Fischschwärme hinein. Zu der Beute von Wolfsbarschen zählen kleine Heringe, Sandaale sowie zahlreiche weitere Kleinfischarten.

Größe und Gewicht: Wolfsbarsche werden durchschnittlich ca. 85 cm lang und weisen ein durchschnittliches max. Gewicht von 6-8 kg auf. Es wurden jedoch auch schon (weibliche) Exemplare von über 10kg gefangen!

Aussehen: Die Seiten und der Rücken sind grau-silbrig gefärbt, der Bauch ist eher hellsilbrig. Wie alle Barschartigen kann der Wolfsbarsch seine mit Stacheln versehene Rückflosse zu einem „Kamm“ aufrichten. Ein weiteres Erkennungsmerkmal ist der markante schwarze Fleck auf den Kiemendeckeln.



Lebenszyklus: Die Laichzeit findet in den Monaten Mai bis August statt. Die Wolfsbarsch-Weibchen legen ihre Eier in Küstennähe ab, wo die Eier anschließend ca. 1 Woche frei herum treiben – nach ca. 1 Woche beginnen die ersten Fische zu schlüpfen. Wolfsbarsche erreichen nach ca. 4-5 Jahren Ihre Geschlechtsreife.

Tipps zum Angeln auf Wolfsbarsch

Zum Angeln auf Wolfsbarsch eignen sich folgende Methoden:

• Spinnfischen mit schlanken Blinkern und Wobblern

• Grundangeln mit Krallenblei und Paternoster-System

Wolfsbarsche kann man sehr gut in den frühen Abendstunden sowie in der Abenddämmerung vom Meeresstrand aus fangen - am besten bei Flut. Gute Fangergebnisse lassen sich auch Tagsüber bei trüben und verregnetem Wetter erreichen, wobei dem Angeln in den Abendstunden der Vorrang gewährt werden sollte.

Gute Hotspots auf Seebarsche sind küstennahe Felsen im Meer sowie die zahlreichen Buhnen die oftmals weit ins offene Meer hineinragen.

Ich habe es oftmals an der holländischen Nordsee mit dem Küsten-Spinnfischen (Köder: ca. 10-13cm langen schmalen Löffelblinkern – ähnlich den „Meerforellenblinkern“ sowie flach laufenden Wobblern) auf Wolfsbarsch versucht und habe auf mit dieser Methode auch den ein oder anderen Wolfsbarsch von der Küste aus fangen können - meiner Erfahrung nach eignet sich jedoch eine andere Angelmethode viel besser (in der Nordsee!) und zwar das Grundangeln mit einem Meerespaternoster – absoluter TOP-Köder ist der Wattwurm.

Das Meerespaternoster sollte in Hakengröße 1/0 gewählt werden und die Haken sollten blank sein und keine künstlichen Federn oder Franzen aufweisen. An den Haken-Vorfächern dürfen sich ruhig ein paar bunte Lockperlen befinden. Mit einer langen Ködernadel sollte auf jeden Haken ein ganzer Wattwurm als Köder aufgezogen werden. Als Bleigewicht eignet sich ein spezielles Meeres-Krallenblei (100gr-150gr), das sich nach Auswurf im sandigen Meeresboden festkrallt und sich dadurch nicht so leicht von der Meeresströmung abtreiben lässt.

Die Montage sollte gezielt und soweit es geht in Richtung Meeresbuhnenspitze ausgeworfen werden, der Köder sollte ca. 5 Meter neben den Buhnenpfählen platziert werden. Erfahrungsgemäß dauert es dann nicht lange bis der erste Wolfsbarsch die Rutenspitze in Bewegung versetzt ;)

Fangzeit: Die Beste Fangzeit auf Wolfsbarsch sind Monate Mai bis August, wobei in der Abend- und Morgendämmerung die meisten Bisse/Fänge zu erwarten sind.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Meeresfische die Sie evtl. interessieren: Flunder, Goldstrieme, Hornhecht, Makrele, Scholle, Seezunge, Tobiasfisch, Wolfsbarsch

Petri heil !