Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

* = Affiliatelink(s)

 

Angelshop Empfehlung*

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Bissanzeiger – von der Aalglocke bis zum Carp-Sounder

Bissanzeiger sollen den Anglern das Anbeißen eines Fisches signalisieren und somit das Angeln bequemer gestalten. Dies ist zum einen aus taktischen Gründen wichtig, man will ja nicht, dass einem ein Fisch durch die Lappen geht und somit jede Veränderung des Köders spüren und zum anderen dient es einfach der Bequemlichkeit. Die unterschiedlichen Arten der Bissanzeiger bieten einem die unterschiedlichsten Einsatzgebiete. Ebenso wichtig sind mitunter Gründe des Tierschutzes und das Schonen der Fische. Der Fisch soll sich nicht länger als nötig quälen und sich womöglich bei Befreiungsversuchen verletzen. Die Bissanzeiger, egal welcher Art, tragen somit auch zum schonen der Fische bei.

Herkömmlich Bissanzeiger, die gute alte Aalglocke

Normalerweise kommen entweder akustische oder optische Bissanzeiger zum Einsatz. Die sogenannte Aalglocke ist sehr fein eingestellt und macht sich schon bei leichtem Zucken bemerkbar. Für das immer beliebter werdende Nachtangeln werden vor allem Knicklichter verwendet. Diese werden auf die Spitze der Angelrute gesetzt und machen das Zucken des gefangenen Fisches sichtbar. Die Aalglocke erhält man auch schon als Kombination mit einem Knicklichthalter. Sie gehört nach wie vor zu den Klassikern aller Bissanzeiger und findet nach wie vor Verwendung. Ich selbst kenne kaum eine Tacklebox ohne Aalglocke.

Zur Funktion der Bissanzeiger, die Schnurr muss straff sein.

Die wichtigste Vorraussetzung für das Funktionieren des Bissanzeigers ist die straff geführte Angelschnur. Nur wenn die Schnurr gestraft wird oder ist, so ist an der Rute (beim Zuppeln oder beißen) der Biss zu erkennen. Auch erst dann kann der Bissanzeiger reagieren. Die herkömmlichen Bissanzeiger zeichnen sich durch ihre Robustheit aus. Auch Wind und Wetter können dem Gerät nicht schaden. Allerdings sind Aalglocken gegenüber starkem Wind anfällig und können zum hier Fehlalarm führen.



Elektronische Bissanzeiger – ein Fortschritt für die Angelwelt

Elektronische Bissanzeiger wurden durch den Amerikaner Richard Walker erfunden. Anders als die herkömmlichen Bissanzeiger, reagieren die elektronischen Vertreter nicht nur auf die sicht- oder spürbaren Anzeichen eines Bisses. Vielmehr überwachen sie den Schnurabzug mithilfe eines Flügelblattes. Geschieht dies werden je nach Modell ein akustisches und/oder optisches Signal ausgelöst. Dieses Signal ist der Traum eines jeden Anglers. Jeder möchte beim Karpfenangeln einen „ordentlichen Run“ im Carp-Sounder haben.

Es gibt zwei- oder vierflüglige Räder, die es ermöglichen die Sensibilität des Bissanzeigers einzustellen. So können Irrtümer durch die Strömungen in fließende Gewässern oder starkem Wind mitunter ausgeschlossen werden. Eine weitere Bauart greift auf Magneträdchen zurück, die dafür sorgen, dass das entsprechende Signal ausgelöst wird.

Bissanzeiger, eine Vielzahl an Modellen

Bei den unterschiedlichen Bissanzeigern auf dem Markt, kann es zunächst zu Verwirrungen kommen. Auch unter den elektrischen Bissanzeigern gibt es große Unterschiede bezüglich der Ausstattung. Einige Modelle besitzen einfach nur eine LED-Leuchte und ein Tonsignal und sonst nichts. Bevor man sich für ein Modell dieser Bauart entscheidet, sollte man überlegen, ob nicht auch ein herkömmlicher Bissanzeiger, seinen Zweck erfüllt. Das Fehlen von Extras kann problematisch werden, wenn man eine bestimmte Tonhöhe oder Lautstärke einstellen will. Bei höherklassigen Modellen lassen sich hingegen viele kleine Einstellungen vornehmen, die das Leben des Anglers erleichtern können.

Kosten und Beschaffung

Elektronische Bissanzeiger kann man heutzutage in jedem guten Angelgeschäft kaufen. Alternativ kann man sie auch online im Internet (z.B. im nachfolgenden Online-Angelshop) bestellen.

Kostenpunkt: ab ca. 20,00 EURO
 

 

Bissanzeiger-Empfehlungen (Tipp!)

Folgende Bissanzeiger-Modelle würde ich Ihnen zum Angeln an Binnenflüssen und Seen empfehlen:

Werbung / Affiliatelinks (Amazon.de)

 

Hersteller/Modell:

 

 DAM Mad CSI Wireless Bite Alarm Set 3+1 *

 

Hersteller/Modell:

 

 Quantum Combat Carp Bite Alarm Set *

 

Im nachfolgenden Online-Angelshop finden Sie ebenfalls viele gute und günstige Angelgeräte + Zubehör, reinschauen lohnt sich! ...

Werbung / Affiliatelink (Angelplatz.de)

AngelPlatz.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ich Ihnen ein paar nützliche Informationen und Ideen zum Thema Angeln näherbringen konnte, würde ich mich freuen wenn Sie mich mit einem Link oder Banner empfehlen würden, hier finden Sie einige Werbemittel

Weitere Informationen zu Angelgeräten und Angelzubehör über die nachfolgenden Links:

•  Angelhaken                          •  Angelkoffer                       
   •  Blinker                                  •  Futterkorb                      

•  Grundblei                             •  Gummifisch                          •  Kescher                                 •  Knicklicht         

•  Pose                                   •  Vorfach                               •  Wathose                                •  Wirbel, Karabiner         

•  Wobbler