Hauptseite

 Fangmethoden Zielfisch-Mont. Beißzeiten Ködertabelle Hakengrößen Jahreszeiten Schonzeiten FischverwertungFischkrankheiten AngelstellenAngelgeräteAngelköderAngelprüfungErlaubnisscheineAngelwetterWasserpegel

FischartenAalBarbeBarschBrassenDöbelHechtKarpfenNaseRapfenRotaugeRotfederSchleieWelsZander

 Rhein-Feedern Grundangeln SpinnfischenDrop-ShotStippfischenKöFi-angelnOberfl.-angelnBoilieangelnAalangelnKarpfenangelnBarbenangelnHechtangelnRapfenangelnZanderangeln

Forellenseen VZAngeladressenKarpfenzucht Angelreisen Fischrezepte Zeitschriften Angelfilme Angelbücher Angelboote Gratis-Aktionen Angelspiele Angelpuzzle Tipps & Tricks Fang-Gallerie Banner Links Über mich Forum

 Impressum Datenschutzerkl.

 

 

Angelshop Empfehlung

AngelPlatz.de

 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

Grashüpfer/Heuschrecke

Der "Grashüpfer" ist ein guter Natur-Angelköder im Frühjahr und Sommer. Besonders dann, wenn alle anderen Köder keinen Fisch an den Haken bringen, können Grashüpfer punkten und den ersehnten Biss bringen. Der Grashüpfer ist jedoch kein Allround-Köder für alle Fischarten, er eignet sich besonders gut zum Fang von z.B. Forellen, Döbeln und Karpfen, die ab und an Ihre Nahrung von der Wasseroberfläche aufnehmen.

Der Grashüpfer sollte nicht als ultimative Wunderwaffe angesehen werden, denn meist sind die Situationen und Beißphasen in denen Fische aufsteigen um Grashüpfer und andere Insekten von der Oberfläche zu fressen eher selten. Man sollte den Angelplatz gut beobachten, sollte dies der Fall sein kann man mit diesem Köder durchaus gut fangen.

Beschaffung

Grashüpfer und Heuschrecken (eine etwas Größere Form von Grashüpfern) findet man fast überall am Wasser z.B. im Gras auf Wiesen und Büschen in Ufernähe. Wenn man vorsichtig und langsam durch das Gras läuft kann man sie recht schnell daran erkennen, dass sie durch die Schritte aufgeschreckt nach links und rechts wegspringen. Mit etwas Geschick kann man sie schnell per Hand aufsammeln. Meistens machen sie sich zusätzlich auch akustisch bemerkbar indem sie laut zierpen. Man muss dann quasi nur dem Zierpgeräuschen nachgehen um sie zu lokalisieren.

Tipp: Mit einem Schmetterlingsnetz kann man Heuschrecken einfacher und schneller fangen.

Man kann Heuschrecken inzwischen auch in Angelgeschäften kaufen - Ich persönlich würde jedoch davon abraten, da die Insekten meist gezüchtet und andere sind wie die am Angelplatz lebenden. Die Fische sind meist nur auf die jeweiligen Insekten- und Heuschreckenarten fixiert, die auch tatsächlich am Wasser vorkommen.

Anködern

Heuschrecken sollten der Länge nach im Ganzen auf den Haken gezogen werden. Wenn die Hakenspitze aus dem Heuschreckenkörper etwas herausragt ist das nicht schlimm, da sie aufgrund der Vielzahl an Beinen meist sowieso nicht auffällt. Sie sollten an einer feinen Posenmontage oder an einer Oberflächenmontage angeboten werden. Leider sterben Grashüpfer meist beim anködern, es ist daher wichtig dass man ihnen trotzdem durch leichte Schnurzupfer etwas Leben auf oder im Wasser einhaucht.

Tipps zur Aufbewahrung

Heuschrecken und Grashüpfer können in einem gewöhnlichen mit ein paar Grashalmen befüllten Einmachglas aufbewahrt werden. In den Deckel sollten einige Löcher gestochen werden um eine Luftzirkulation zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere fängige Naturköder, die Sie evtl. interessieren:

Maden                          Tauwurm                        Grashüpfer                        Brotköder

Kirschen                       Käse                              Mais                                 Köderfisch

Boilie                            Tigernuss                        Hundefutter (Frolic)            Bienenmade

Pellets                         Kartoffel                         Hanf                                Mehlwurm

Bohnen